Hypor Pig Libra*

Veröffentlicht am 29. Januar 2020

Lateinamerikanische Märkte für Schweinefleisch heizen sich auf

In einem Teil der Welt, der für seine heißen Temperaturen bekannt ist, ist es nur allzu passend, dass die Möglichkeiten für Schweinegenetikunternehmen in bestimmten Teilen Lateinamerikas zu brodeln beginnen.

„Lateinamerika ist eine große Region, und jedes Land hat seine eigenen Herausforderungen“, erläutert Luis Prieto Garcia, Managing Director des Geschäftsbereichs Schweine (Hypor) von Hendrix Genetics.

Zusätzlich zu den Herausforderungen, vor denen viele Akteure im Schweinefleischsektor stehen, sowohl gelernte als auch ungelernte Arbeitskräfte zu finden, Problemen mit steigenden Betriebskosten und dem Risiko neuer Ausbrüche von Tierkrankheiten wie der afrikanischen Schweinepest (ASP), sind gewisse Länder in diesem Gebiet mit einem Problem konfrontiert, das für Lateinamerika einzigartig ist.

„Für wichtige Akteure wie Brasilien und Mexiko stellt der ständig schwankende Wechselkurs in Zusammenhang mit der politischen Instabilität eines der größten Probleme dar“, so Garcia. „Dies betrifft Brasilien – einen Nettoexporteur von Schweinefleisch – da das Land eine stabile Währung benötigt, um wettbewerbsfähig zu sein. Mexiko importiert viele Futtermittel aus den USA, so dass sich der Wechselkurs auch auf dieses Land auswirkt.“

Aber natürlich gehen Herausforderungen mit Chancen einher.

„Der Trend, den wir in Lateinamerika beobachten, ist eine Zunahme des Verbrauchs von Schweinefleisch“, erklärt Nelson Adrian Restrepo Echavarria, Key Account Manager, Lateinamerika – Geschäftsbereich Schwein bei Hypor. „Länder wie Peru haben ihren Verbrauch in fünf Jahren verdoppelt und Kolumbien hat seinen Pro-Kopf-Verbrauch in kurzer Zeit von 4 kg auf 11 kg gesteigert.“

Insgesamt ist die Schweineproduktion in Lateinamerika jedoch relativ gering, und viele Länder sind auf Importe aus Kanada und den USA angewiesen, um die Nachfrage zu decken. In der Vergangenheit wurde die Region von einem Genetikunternehmen dominiert, was höhere Kosten für die Züchter und eine geringere Produktqualität aufgrund des fehlenden Wettbewerbs zur Folge hatte. Erfreulicherweise hat sich dieses Bild in den letzten Jahren drastisch verändert.

Luis Prieto Hypor

2001 wurde Hypor zunächst im kleinen Rahmen in Mexiko tätig, und heute sind wir mit einem Marktanteil von 20 Prozent das zweitgrößte Genetikunternehmen im Land.

Luis Prieto Hypor
Luis Prieto Garcia
Managing Director des Geschäftsbereichs Schweine (Hypor) von Hendrix Genetics

Hypor ist auch Partnerschaften mit namhaften Unternehmen in mehreren Ländern eingegangen, die den Alleinvertrieb innehaben, um deren Genetik lokal zu produzieren, jedoch mit einer kontinuierlich genetischen Verlinkung zu den Hypor Nukleuseinrichtungen in Kanada und deren Unterstützung. Zu diesen Ländern gehören Ecuador, Kolumbien, die Dominikanische Republik, Peru und Guatemala.

Darüber hinaus hat das Unternehmen nun neue Exportkunden in Panama und ein neues Distributionszentrum in Costa Rica eröffnet.

Im Rahmen seines Engagements für kontinuierliches Wachstum hat Hypor sich für 2020 Brasilien zum Ziel gesetzt. Im neuen Jahr will das Unternehmen dort die Produktion aufnehmen und dadurch Zugang zu Ländern erhalten, in denen es bislang aufgrund logistischer Hürden nicht vertreten war: Argentinien, Uruguay, Bolivien, Paraguay und Chile.

Nelson Restrepo

Die Entwicklung für Hypor in Lateinamerika war spektakulär. „In nur vier Jahren haben wir unsere Präsenz von drei auf zehn Länder ausgebaut. Wir haben uns in der gesamten Region einen Ruf für Produkte aufgebaut, die Schweinefleischproduzenten den bestmöglichen Ertrag bieten.

Nelson Restrepo
Nelson Adrian Restrepo Echavarria
Key Account Manager, Lateinamerika – Geschäftsbereich Schwein bei Hypor

Da ein Großteil der Exporte aus Lateinamerika nach Asien fließt, ist Hypor perfekt positioniert, um den Produzenten zu helfen, diesen Markt hervorragend zu bedienen.

„Wie im Großteil der Welt gibt es in Lateinamerika weniger kleine Produzenten zum Vorteil größerer Unternehmen“, erläutert Garcia. „Unsere Zuchtphilosophie ist auf die Bedürfnisse des vertikalen Integrators ausgerichtet, und unsere Kreuzung aus Magnus und Libra* ist eine hochwertige, leistungsfähige Linie, die gut zur Verbrauchernachfrage in Ländern wie China und Japan passt.“

In dem Segment Asiens, in dem ein Premium-Schweinefleischprodukt nachgefragt wird, kommt der Hypor Kanto sehr gut an. Insbesondere ist Hypor das einzige Genetikunternehmen mit zwei unterschiedlichen Duroc-Linien, und das sind gute Nachrichten für Kunden, die ihre Erträge maximieren wollen.

„Lateinamerika ist ein wichtiges Entwicklungsgebiet für Hypor“, so Garcia. „In den vergangenen Jahren war diese Region eine unserer größten Erfolgsgeschichten, und wir müssen jetzt das Potenzial des weltweit viertgrößten Schweinefleischproduzenten Brasiliens noch weiter ausschöpfen.“

Obgleich Garcia und sein Kollege derzeit Lateinamerika betreuen, wird er ein lokales Team vor Ort in Brasilien aufbauen, um der Nachfrage nach Hypor Produkten nachkommen und die Wachstumsmöglichkeiten für das Unternehmen optimal nutzen zu können.

„Brasilien ist wichtig für uns, denn auch wenn die Schweinefleischmärkte Höhen und Tiefen in Bezug auf Preise sowie Angebot und Nachfrage erleben, sollte Protein in Ländern wie Brasilien und Argentinien produziert werden, wo Wasser, Land und Futtermittel zu angemessenen Kosten erhältlich sind“, erklärt Garcia. „Es kann Handelskonflikte und wirtschaftliche Hindernisse geben, die gewisse Beeinträchtigungen im normalen Proteinhandel verursachen, aber langfristig gesehen sind dies die besten Orte für die Schweinefleischproduktion. Die Tatsache, dass unser langfristiger Plan Brasilien umfasst, wo künftig der Ursprung des Proteins sein wird, ist sehr spannend.“

Da Hypor seinen Expansionskurs in Lateinamerika weiter fortsetzt, gibt es eine Menge, worauf die gegenwärtigen und zukünftigen Kunden in der Region gespannt sein dürfen.

Nelson Restrepo

Unser Unternehmen steht für ein Weltklasseprodukt und ist die beste Alternative, wenn es um die Wertschöpfung für unsere Kunden geht.

Nelson Restrepo
Nelson Adrian Restrepo Echavarria
Key Account Manager, Lateinamerika – Geschäftsbereich Schwein bei Hypor

Nimmt man all diese Bestandteile und fügt den außerordentlich guten technischen Service und die hervorragende Kundenbetreuung hinzu, für die Hypor bekannt ist und die die lateinamerikanischen Produzenten verdienen, dann hat man das optimale Erfolgsrezept.

Ähnliche Artikel

Großes Potenzial auf dem US-amerikanischen Markt

Wer die Zutaten drittgrößtes Land der Welt, dynamische Schweinefleischindustrie und Appetit auf Wachstum mischt, erhält ein echtes Erfolgsrezept. Für Genetikunternehmen, die keine Angst vor Herausf...

Eine App für präzisere Zuchtentscheidungen

Heutzutage gibt es für beinahe alles eine App. Und für Schweinefleischproduzenten ist eine App, die Zuchtentscheidungen erleichtert, von unschätzbarem Wert. Vor diesem Hintergrund nutzt die Schwein...