Artificial intelligence AI

Veröffentlicht am 22. Januar 2019

Künstliche Intelligenz ist das einzig Wahre

Wenn Ihr Genetik-Unternehmen in Bezug auf künstliche Intelligenz die Nase nicht vorn hat, dann besteht die Gefahr, dass Sie das Nachsehen haben. Das war die Botschaft in einem Vortrag beim kürzlich abgehaltenen Banff-Schweineseminar in Banff, im kanadischen Alberta. Die Hypor-Kunden haben Glück, denn das Unternehmen ist bei dieser hochmodernen Technologie auf dem neuesten Stand.

„Bei Hendrix Genetics sammeln wir täglich Millionen Datenpunkte zu Phänotypen, Genotypen, Ultraschall-Bildern, Videos und Sensorsignalen“, sagte Bram Visser, Genforscher bei Hendrix Genetics. „Dabei sind wir immer auf der Suche nach neuen, innovativen Möglichkeiten, um die Daten, die wir zur Verbesserung unserer Zuchtprogramme sammeln, zu nutzen. Wir suchen aktiv nach Experten in anderen Bereichen, um Partnerschaften zum Vorteil unserer Kunden einzugehen.“

Ein perfektes Beispiel ist die Projektpartnerschaft für künstliche Intelligenz (KI) zwischen Hendrix Genetics und BrainCreators, einem Team aus KI-Experten mit jahrzehntelanger Erfahrung und Sitz in Amsterdam. Das Projekt zielt auf die Verwendung von KI ab, um individuelle Schlachtmerkmale für Schweine vor der Verarbeitung vorherzusehen. Damit könnten Genforscher Eigenschaften, die für die Branche von Interesse sind, wie Zähigkeit, intramuskulärer Fettanteil, Schlachtkörpernettogewicht und Geschmack, mit Genen verbinden.

Wie Visser in seinem Vortrag erläuterte, ist Genetik ein leistungsstarkes Tool. Aus diesem Grund investiert Hendrix Genetics viel Zeit und Geld, um diese entscheidenden Verbindungen zwischen Genen und Eigenschaften herzustellen. Mit der Identifizierung, welche Gene die gewünschten Ergebnisse hervorbringen, können Wissenschaftler Zuchtprogramme bestmöglich lenken, um ihre Ziele zu erreichen. Die Herausforderung bei Schweinen besteht darin, dass sie über die Wertschöpfungskette schwer zu verfolgen und zu untersuchen sind, sobald sie geschlachtet und verarbeitet sind.

Diese anspruchsvolle Aufgabe war es, die BrainCreators für das Unternehmen interessant gemacht hat, und sie erklärt die Begeisterung für die Partnerschaft.

R&D bram visser.jpg

Hypor ist sehr stolz darauf, eines der ersten Teams bei Hendrix Genetics zu sein, das an der KI beteiligt ist. Mit der Anwendung dieser Technologie wollen wir die Genauigkeit der Selektion für eine Reihe von Merkmalen, die am lebenden Tier schwer messbar sind, erhöhen. Unsere Investition wird über die gesamte Kette – von der Genetik bis zur Verarbeitung – einen Mehrwert schaffen.

R&D bram visser.jpg
Bram Visser
Geneticist at Hendrix Genetics

In Zukunft ist das Potential von KI für die Auswirkung auf die Schweineindustrie unbegrenzt: Spezialbrillen, die bewirken, dass bestimmte Schweine, die Aufmerksamkeit bedürfen, aufleuchten; 3D-Bilder zur Erfassung der Dicke von Tieren und zur Bestimmung des Schweinegewichts mit größerer Genauigkeit; High-Tech-Kameras, die Muskelwerte generieren. Es ist eine mutige neue Welt und eine, die Hypor und Hendrix Genetics zum Nutzen aller Kunden wahrnehmen.

„Es wird nun deutlich, dass KI die Welt, wie wir sie kennen, verändert. Wie Amazon, Google und Apple betrachtet auch Hendrix Genetics KI als eine entscheidende Komponente seiner Zukunft. Durch Partnerschaften, wie jene mit BrainCreators, fügen wir ein neues Werkzeug zu unserer Toolbox an Technologien hinzu und schaffen durch Innovation, Zusammenarbeit und Nachhaltigkeit einen Mehrwert für die Kunden.“

Ähnliche Artikel

Unser erster Bericht zur Corporate Social Responsibility (CSR)

Hendrix Genetics hat seinen ersten Bericht zur Corporate Social Responsibility (CSR) herausgegeben. Hendrix Genetics trägt zur Ernährungssicherheit bei und unterstützt die tierische Eiweißwertschöp...

, by
Bessere Strategie – mehr Erfolg

Die Hypor Libra* ist bereits eine effiziente Sau, die Ihnen mehr Qualitätsferkel mit weniger Arbeitsaufwand bieten kann. Mit mehr Qualitätsferkeln von der Hypor Libra* können Sie damit rechnen, me...

, by
Ein Schweinezuchtbetrieb, der alles kann

Haben Sie sich jemals gefragt, wie der ideale Schweinezuchtbetrieb aussehen würde? Eine Gruppe aus Landwirten, Forschern, Architekten und Tierverhaltensexperten hat zusammengearbeitet, um eine mit ...