Hypor station

Veröffentlicht am 2. August 2017

Geringere Futterkosten von der Abferkelung bis zur Mast mit der neuen Hypor Libra*-Sau

Die neue Hypor Libra*-Sau erfüllt die heutigen Anforderungen in Hinblick auf die Produktion von mehr Schweinefleisch mit weniger Futter, indem die Menge an Futter verringert wird, die zur Aufzucht eines Schweins erforderlich ist. Hypor Libra* (ausgesprochen Libra Star) ist die weltweit beste Kombination aus Fruchtbarkeit und Effizienz. Die Sau verfügt über äußerst ausgewogene Merkmale bei der Futterverwertung und den Muttereigenschaften und trägt damit zu geringeren Futterkosten pro Schwein bei. 

„Die Produktion von mehr Fleisch bei weniger Futter lässt sich nur mit sehr ausgewogenen Tieren erreichen“, erklärt Abe Huisman, Leiter für Forschung und Entwicklung von Hypor. „Die Hypor Libra*-Sau bietet ein ausgezeichnetes Gleichgewicht der Merkmale Fortpflanzung, Muttereigenschaften und Futterverwertung und sorgt für eine nachhaltige Gewinnoptimierung.“

Hohe Milchkapazität verkürzt die Zeit bis zum Absetzen

Neueste Studien der Ghent University zeigen, dass Hypor-Sauen aufgrund der von ihnen gebildeten Kolostrummenge die Fähigkeit besitzen, große Würfe zu produzieren und eine hohe Absetzleistung erreichen. Ferkel, die einen guten Start ins Leben erhalten, weisen eine höhere Überlebensrate auf und zeigen im Verlauf ihres gesamten Lebens eine bessere Leistung. „Eine Hypor Libra*-Sau kann in einem Jahr mehr als 30 hochwertige Ferkel werfen, die in drei Wochen ihr geeignetes Absetzgewicht bei einem minimalen Wurfausgleich erreichen und ohne auf Milchaustauschfuttermittel angewiesen sein zu müssen“, so Huisman. Damit lässt sich die Futtermenge für zusätzliche Ammensauen im Abferkelstall reduzieren, da die Muttersau ihren Wurf selbst aufzieht. Da die Hypor-Ferkel nach bereits 21 anstatt nach 28 Tagen ihr geeignetes Absetzgewicht erreichen und für die Hypor Libra*-Sauen nur eine geringe Anzahl an Ammensauen erforderlich ist, sparen wir 7 Tage in der Abferkelbucht. Dies reduziert die Futtermenge während des Abferkelns um 84 kg pro Sau:

 

7 Tage x 5 kg (Laktationsfutter) = 35 kg/Futter

35 kg/Futter x 2,5 Würfe/Jahr = Einsparung von 84 kg/Futter

 

Aufgrund der Eigenschaft der Hypor Libra*-Sau, ihren Wurf selbst aufziehen zu können, wird die Futtermenge der Muttersau um etwa 2 kg pro geborenem Ferkel verringert. 

Uniforme Würfe steigern die Anzahl hochwertiger Ferkel

Hypor glaubt, dass der Schlüssel zu niedrigeren Futterkosten in der Verbesserung der Effizienz über die gesamte Produktionskette liegt – von der Sau über die Ferkel bis zum Endmast-Schwein. Die Hypor Libra*-Sau produziert uniforme Würfe, dank denen eine höhere Anzahl hochwertiger Schweine an den Fleischverarbeiter geliefert werden kann. Um Sauen zu entwickeln, die uniforme Würfe produzieren, sammelt Hypor das Geburtsgewicht und das 14-Tage-Gewicht einzelner ausgewählter Ferkel. Anders als bei der Ermittlung des durchschnittlichen Wurfgewichts, berücksichtigen Einzelgewichte die Abweichungen innerhalb eines Wurfs und wie dies die Anzahl der hochwertigen Ferkel beeinflusst. „Ein homogener Wurf führt zu einer hohen Überlebensrate und mehr Endmast-Schweinen für den Markt“, sagt Nicolas Alvarez Hoggan, Geschäftsführer von Hypor Europa. „Schließlich ist die Sau, die uniforme Würfe produziert, auch die Sau, die das meiste Schweinefleisch mit der geringsten Futtermenge produziert.“ 

Verbesserung der täglichen Zunahme und der Futterverwertung

Die Hypor Libra*-Sau wurde zur Produktion großer Würfe hochwertiger Ferkel mit guter Futterverwertung gezüchtet. Das Futter macht 60 bis 70 Prozent der Gesamtkosten der Produktion – von der Abferkelung bis zur Mast – aus. Die Hypor Libra*-Sau wurde speziell in Hinblick auf ein ausgewogenes Gleichgewicht der Fortpflanzungs-, Mutter- und Produktionseigenschaften gezüchtet mit dem Ziel, die Produktionskosten über die gesamte Produktionskette hinweg zu verringern. Hypor sammelt weltweit Daten von mehr als 300 elektronischen Futterstationen, um physische Merkmale wie die Futteraufnahme und das Wachstum zu messen und die Futterverwertungsrate (FCR - Feed Conversion Ratio) sowie die Nettofutteraufnahme (RFI - Residual Feed Intake) individueller Schweine zu berechnen. Bei der RFI handelt es sich um eine fortschrittlichere Methode zur Verbesserung der Effizienz, indem verglichen wird, wie viel Futter das Schwein im Gegensatz zum tatsächlichen Futterverbrauch benötigt. All diese Informationen werden zur Steigerung der Futterverwertungsrate (FCR) der Hypor Libra* verwendet. 

Gleichgewicht zwischen Einkommen und Ausgaben für eine höhere Rendite

Die Hypor Libra* vereint beinahe ein Jahrzehnt an genetischer Verbesserung, modernste Technologie und die beste Genetik der weltweiten Population der Top-Rassen Hypor  Landrasse und Large White und unterstützt Schweinefleischproduzenten dabei, mehr Schweinefleisch mit weniger Futter zu produzieren. Hypor glaubt an eine ausgewogene Zucht und ist der Meinung, dass das beste Schwein für die Industrie das Schwein ist, das der gesamten Schweinefleischproduktionskette zugutekommt. Die Hypor Libra* wurde – von der Milchkapazität über die Wurfuniformität  bis zur Futterverwertung – dazu gezüchtet, das meiste Schweinefleisch pro Sau bei niedrigsten Futterkosten zu produzieren und Schweinefleischproduzenten dabei zu unterstützen, beste Ergebnisse zu erzielen.

Ähnliche Artikel

, by
Vermeiden Sie den Produktionsrückgang im Sommer mit praktischen Tipps

Von hochwertiger Genetik bis hin zu ausgezeichnetem Management – Hypor gibt Produzenten die Hilfsmittel an die Hand, um auch in den Hitzeperioden im Sommer von der Abferkelung bis zur Mast eine hohe …

, by
Haven-Kolonie schafft eine reibungslose Umstellung

Die Haven-Kolonie arbeitet seit über 10 Jahren mit Hypor zusammen und belegt per Natursprung. 2018 baute die Kolonie einen neuen Trockenstall für Sauen und Jungsauen. Ihr vorhandener Stall musste mod…

, by
Biosicherheit fördert das Betriebsergebnis

Wenn Sie denken, hohe Biosicherheit ist nicht überlebensnotwendig in Ihrem Geschäft, dann versuchen Sie ohne zu überleben. In Zeiten zunehmender Krankheitsbedrohungen durch PRRS (Schweinereproduktion…