19010186_HENDRIX_GENETICS_animal_genetics_vs_gene_modification_video_no_helix_598x308[11].jpg

Veröffentlicht am 28. November 2019

Geneditierung schlägt neues Kapitel für die Industrie auf

Wenn Sie meinen, Kastration ist ein heikles Thema, dann stellen Sie sich vor, wie sich das Schwein fühlt. Obwohl männliche Ferkel routinemäßig kastriert werden, um den unangenehmen Ebergeruch und -geschmack zu vermeiden und die Fleischqualität zu verbessern, wirft diese Vorgehensweise Fragen hinsichtlich des Tierschutzes auf. Als Reaktion darauf untersucht Hypor mit Partnern, ob Geneditierung dazu geeignet ist, die Notwendigkeit von Kastrationen auszuschließen und das Tierwohl im Betrieb zu verbessern.

„Geneditierung bei Schweinen, und bei jeder anderen Tierart, beinhaltet die präzise Bearbeitung eines Nukleotid-Basenpaars im Schweinegenom; dies kann entweder eine Streichung oder eine Hinzufügung sein“, erläutert Abe Huisman, Leiter für Forschung und Entwicklung bei Hypor, einer Tochtergesellschaft von Hendrix Genetics. „Es gibt verschiedene Methoden und Technologien, um eine Editierung vorzunehmen, aber sie alle haben eines gemeinsam – sie ermöglichen eine exakte Bearbeitung an einer zuvor bestimmten Stelle des Genoms.“

Wie bei vielen Aspekten der Wissenschaft ist ein Beginn zum frühestmöglichen Zeitpunkt von größter Bedeutung für den Erfolg in der Geneditierung.

R&D johan van arendonk.jpg

Die definierte Veränderung in der DNA an einer ganz bestimmten Stelle erfordert den Zugang zu Embryonen im allerfrühesten Stadium, da die Geneditierungstechnologie im Embryo sicherstellen soll, dass die Veränderung in möglichst vielen Zellen erfolgt. Ziel ist es, ein Tier zu erschaffen, das die geänderte DNA an seine Nachkommen weitergibt.

R&D johan van arendonk.jpg
Johan van Arendonk
Chief Innovation & Technology Officer bei Hendrix Genetics

Als Unternehmen, das in puncto Fortschritt, von dem seine Kunden profitieren, immer führend bleiben will, setzt sich Hypor voll und ganz dafür ein, das Potenzial dieser neuen Technologie auszuloten.

„Hypor ist an einem Geneditierungsprojekt zur Abschaffung der chirurgischen Kastration von Schweinen beteiligt“, erklärt Dr. Huisman. „Das Projekt namens ,Allianz zur Beendigung der chirurgischen Kastration von Schweinen‘ nutzt Präzisionszuchttechnologien, um männliche Ferkel zu züchten, die von Natur aus kastriert geboren werden und in einer vorpubertären Phase verharren.“

Bislang hat das Projekt erfolgreich mehrere Würfe von natürlich kastrierten „Ferkel-Prototypen“ gezüchtet. Es ist zwar noch viel zu tun, bevor diese kastrationsfreien Schweine für die Industrie verfügbar sein könnten, doch das Potenzial ist faszinierend.

R&D johan van arendonk.jpg

Einige Fragen müssen noch beantwortet werden, bevor es weitergeht, beispielsweise in Bezug auf die optimalen Verfahren für die Wiederherstellung der Pubertät und Fortpflanzungsfähigkeit sowie die Auswirkungen der Editierung auf das Tier als Ganzes und auf Merkmale wie die Futterverwertung und Fleischqualität. Sind die Geschlechter der Embryos bereits bestimmt, bevor diese editiert werden? Woher wissen wir, dass wir nur männliche Embryonen editieren? Nach der Vermarktung muss das Endprodukt das Wohlbefinden der Schweine verbessern und gleichzeitig eine hervorragende Fleischqualität liefern. Wir setzen uns für einen verantwortungsbewussten Einsatz dieser Technologie ein, um Schweinefleischproduzenten weltweit zu unterstützen.

R&D johan van arendonk.jpg
Johan van Arendonk
Chief Innovation & Technology Officer bei Hendrix Genetics

Ganz im Sinne von Hypors Engagement für eine nachhaltige Gewinnoptimierung wird die Abschaffung notwendiger Kastrationen auf kommerzieller Ebene auch die Notwendigkeit von Eingriffen im Betrieb verringern, wodurch die Arbeitskosten für die Produzenten sinken.

Auch wenn die Geneditierung kein „Wundermittel“ ist, so ist sie dennoch ein großer Schritt in die richtige Richtung beim Einsatz von Technologien zum Nutzen aller.

„Die Geneditierung oder Präzisionszucht ist ein zusätzliches Werkzeug im Werkzeugkasten des Genetikers, insbesondere für die Merkmale, die sich mit Hilfe konventioneller selektiver Zuchtmethoden nur schwer verbessern lassen“, erläutert Huisman. „Der Gedanke, dass wir diese Technologie nutzen können, um noch rentablere, zukunftsfähigere und eigenständigere Tiere zu züchten, ist sehr aufregend.“

Ähnliche Artikel

, by
Neue Synergien dank Vereinbarung zwischen führenden Schweinezüchtern

Der Wunsch nach einer Koalition war der Anstoß für eine kürzliche Vereinbarung zwischen Hendrix Genetics (Hypor) und dem deutschen Unternehmen BHZP. Am Donnerstag, den 21. November 2019, wurde ein ...

, by
Spanischer Schweinefleischmarkt entwickelt sich exzellent und expandiert

Würde man die weltweit führenden Schweinefleischexporteure alphabetisch auflisten, dann käme Spanien zwischen Russland und dem Vereinigten Königreich. Wenn es jedoch um Wachstum und Potenzial geht,...

, by
Hypor Kanto schlägt die Konkurrenz

Aller guten Dinge sind drei, sagt man. Und die Duroc-Vatertierlinie Kanto ist hierfür ein Paradebeispiel. Sie bietet Wachstum, Qualität und Beständigkeit in einem. Es überrascht daher nicht, dass d...