Environmental_pathway.png

Veröffentlicht am 12. Juli 2021

Umweltverträglichkeit: Der Fußabdruck für Schweinefutter

Hendrix Genetics setzt ganz neue Maßstäbe bei der wirtschaftlichen, sozialen und … ökologischen Nachhaltigkeit. Neben den Vorteilen des genetischen Fortschritts für die ökologische Nachhaltigkeit gibt es weitere Schwerpunkte, um den Fußabdruck der Branche zu reduzieren. Die Einführung einer nachhaltigen Futterverwertung ist neben der Nutzung von emissionsarmer Nahrung und alternativen Inhaltsstoffen von zentraler Bedeutung. All dies wird dazu beitragen, den Konflikt zwischen Lebensmitteln, Futtermitteln und Brennstoffen sowie die Umweltauswirkungen unseres Sektors zu lösen.

Die Schweinefleischproduktion sieht sich zunehmend mit Bedenken seitens der Verbraucher hinsichtlich der Auswirkungen auf die Umwelt ihres derzeitigen Produktionssystems konfrontiert. Die Nutzung und die Auswirkungen auf Land und Böden, Luft, Wasser und Treibhausgasemissionen machen den ökologischen Fußabdruck der Schweinefleischproduktion aus. Die größten Herausforderungen für die Schweineproduktionsbranche bestehen darin, der wachsenden Nachfrage nach Schweinefleisch gerecht zu werden, die Auswirkungen der Schweinefleischproduktion auf die Umwelt zu verringern, höhere Standards an das Tierwohl zu erfüllen und gleichzeitig die Rentabilität des Sektors sicherzustellen. In diesem Artikel konzentrieren wir uns auf Möglichkeiten, um die ökologische Nachhaltigkeit der Schweinefleischproduktion zu verbessern.

Intensivierung reduziert den Fußabdruck

Forschungsergebnisse aus den Vereinigten Staaten zeigen einen deutlich rückläufigen Trend beim Fußabdruck der Schweinefleischproduktion. Anhand von Ökobilanzen der Schweinefleisch-Wertschöpfungskette, welche die Schweinefleischproduktion von 1960 bis 2015 modellieren, zeigt die Forschung eine deutlich geringere Umweltbelastung pro kg produziertem Schweinefleisch. Im Durchschnitt gingen die produktionsgewichteten Kennzahlen in allen vier Kategorien im Beurteilungszeitraum zurück. Der stärkste Rückgang war bei der Landnutzung (75,9 %) zu verzeichnen, gefolgt von der Wassernutzung (25,1 %), dem Treibhauspotential (7,7 %) und schließlich der Energienutzung (7,0 %). Die Studie kam zu dem Schluss, dass durch die Intensivierung der Schweinefleischproduktion der Fußabdruck in den letzten Jahrzehnten drastisch zurückgegangen ist.

Futter ist der Schlüssel

Schätzungen zufolge führt die Produktion von 1 kg Schweinefleisch zu einem Äquivalent von 7,2 kg CO2 -Emissionen. Fast die Hälfte davon ist auf das Futter zurückzuführen. Die andere Hälfte stammt aus der veränderten Landnutzung, der Veränderung von Biomasse und Bodenkohlenstoff sowie aus landwirtschaftlichen Prozessen (Dünger, Gülle und Landmaschinen). Der Rest, etwa 15 %, ist den Bereichen Transport, Verarbeitung, Verpackung und Einzelhandel zuzuschreiben. Der offensichtliche Zielbereich für eine Reduzierung des Fußabdrucks der Schweinefleischproduktion ist also Futter. Dies würde sich sowohl auf die Futterverwertung als auch auf die Landnutzung auswirken, d. h. wenn Tiere effizienter sind, ist weniger Input erforderlich. Wenn das Futter außerdem über alternative Wege wie Nahrungs- oder Brennstoffabfälle bezogen werden kann, hat dies auch Auswirkungen auf die Landnutzung. Die Futterverwertung steht seit vielen Jahren ganz oben auf der Liste der Zuchtziele, und es wurden bereits bedeutende Fortschritte erzielt. Der Prozess einer besseren Futterverwertung ist noch nicht zu Ende, nicht einmal annähernd.

piglet tag

Schweine sind Teil der Lösung

In einem kreislaufförmigen Ernährungssystem wollen wir genügend Nahrungsmittel für die Weltbevölkerung produzieren und dabei die Belastbarkeit unseres Planeten berücksichtigen. Um dies zu erreichen, müssen wir die gesamte Biomasse optimal nutzen. Wir können Biomasseverluste verhindern, indem wir die Restprodukte einer Kette als Rohstoffe für ein anderes System (Kreislaufsystem) verwenden. Bei einem solchen System geht es darum, Restprodukte nach Möglichkeit wiederzuverwenden, indem sie beispielsweise in wertvolles Tierfutter oder in Düngemittel umgewandelt werden. Schweine sind Allesfresser und können viele Formen von Restprodukten in Fleisch und Gülle umwandeln. In einem idealen Kreislaufsystem soll die Produktion – und damit die Tiere – aus einer optimalen Verarbeitung der vorhandenen Restprodukte resultieren, wobei die Summe aller Produkte den menschlichen Ernährungsbedarf deckt.

Nachhaltige Futterverwertung

Das Zuchtprogramm von Hypor ist darauf ausgerichtet, selbstständige Tiere zu liefern. Tiere, die ein produktives Leben führen und den ökologischen Fußabdruck durch die Reduktion von „Abfall“ verringern. Tiere, die Krankheitsprobleme bewältigen, die Sterblichkeitsraten senken und die Effizienz steigern. Effizientere Tiere haben einen positiven Einfluss auf die Landnutzung, weil sie einfach weniger essen (weniger Input erfordern).
Schweine müssen in Zukunft Futtermitteln gewachsen sein, die sich in Inhaltsstoffen, Nährstoffprofil und Qualität unterscheiden. Die Berechnung der Futterverwertungsraten auf eine völlig andere Weise und Weise unter Verwendung von Faktoren wie der Qualität des Futters, der Zusammensetzung von Gülle und dem Prozentsatz der Schweineverluste von Anfang bis Ende wird zur Diskussion darüber beitragen, was eine nachhaltige Futterverwertung wirklich ist.

In unserem aktuellen Zuchtprogramm von Hypor arbeiten wir an folgenden Aspekten, um die Umweltauswirkungen der Schweineproduktion zu reduzieren: 1) Effizienz des Futters oder in Zukunft hin zu einer nachhaltigen Verwertung; die Fähigkeit, alternative Inhaltsstoffe im Futter aufzunehmen, welche zu einer geringeren Emission von Treibhausgasen führen. Und 2) Überleben; jedes Schwein, das es bis zur Schlachtreife schafft, bedeutet eine effiziente Verwendung von Futtermitteln und Futterinhaltsstoffen. Die Sterblichkeitsraten in allen Produktionsphasen müssen minimiert werden, insbesondere in der Mastphase, in welcher der Verlust an Futterverbrauch am höchsten ist. Mit anderen Worten, wir züchten nachhaltige Schweine, die leicht in ein kreislaufförmiges Ernährungssystem passen.

Nachhaltige Schweinezucht

Letztlich müssen alle drei Wege zur Nachhaltigkeit angegangen werden, um einen möglichst nachhaltigen Schweinesektor zu realisieren. Hendrix Genetics möchte den Weg zu einer ökologisch nachhaltigeren Schweineindustrie ebnen. Die ökologische Nachhaltigkeit ist wichtig für den weiteren Erfolg des Schweinesektors und wird auch die gesellschaftliche Akzeptanz unseres Sektors verbessern. Die genaue Betrachtung unserer Ziele für wirtschaftliche, soziale und ökologische Nachhaltigkeit im Zuchtprogramm von Hypor ist Teil unseres Beitrags zu „Moderne Züchtungen für eine bessere Zukunft“.

Ähnliche Artikel

, by
Der Hypor Maxter und sein Beitrag zur Nachhaltigkeit

Die Schweinefleischindustrie muss zukünftig auf nachhaltige Produkte und Praktiken setzen. Der Hypor Maxter ist als eine der besten Piétrain-Vatertierlinien der Welt bekannt und liefert qualitativ ho…

, by
Der Hypor Magnus: Nachhaltig von Anfang bis Ende

Der Wechsel von einer ausgewogenen zu einer nachhaltigen Zucht ist bereits in vollem Gange. Während dieses Konzept für unser gesamtes Schweinezuchtprogramm übergreifend ist, enthält es auch wesentlic…

, by
Soziale Nachhaltigkeit führt zu einem besseren Leben für Schweine

Soziale Nachhaltigkeit ist ein Aspekt, der bei dem Begriff Nachhaltigkeit oft übersehen wird. Diskussionen rund um eine nachhaltige Entwicklung konzentrieren sich vorwiegend auf wirtschaftliche und ö…