Magnus x Libra water

Veröffentlicht am 18. Juli 2019

Vermeiden Sie den Produktionsrückgang im Sommer mit praktischen Tipps

Von hochwertiger Genetik bis hin zu ausgezeichnetem Management – Hypor gibt Produzenten die Hilfsmittel an die Hand, um auch in den Hitzeperioden im Sommer von der Abferkelung bis zur Mast eine hohe Produktion aufrechtzuerhalten. Mit in warmen Regionen angesiedelten Nukleusanlagen wählt Hypor Genetik mit einer hohen Hitzetoleranz aus und stellt Schweinefleischproduzenten die Forschung und das Wissen zur Verringerung von Hitzestress bereit.

Hier finden Sie eine Übersicht, wie Schweinefleischproduzenten die Produktion von Hypor-Tieren in den heißen Sommermonaten maximieren können:

  • Sorgen Sie für ein angenehmes Klima und ausreichende Belüftung. Stellen Sie die gewünschte Mindesttemperatur Ihres Belüftungssystems im Sommer 1 oder 2 Grad höher ein, um starke Schwankungen der Temperatur und Belüftung in der Nacht zu vermeiden.
  • Verwenden Sie den Lufteinlass auf der Schattenseite. Lufteinlässe können mit Kühlkissen ausgestattet werden. Durch das Verdampfen des Wassers wird die Temperatur der Zuluft um bis zu 6 Grad gesenkt.
  • Vermeiden Sie starke Temperatur- und Belüftungsschwankungen, insbesondere Zugluft. Vernebler können die Komfortzone der Tiere verbessern, beispielsweise im Trächtigkeitsstall. Wenn solche Geräte installiert sind, müssen Sie die entstehenden Luftfeuchtigkeitsgrade berücksichtigen – eine hohe Luftfeuchtigkeit erhöht den Stress für die Tiere und verringert die Wirksamkeit von Kühlkissen.
  • Planen Sie die Fütterungszeiten. Füttern sie die Schweine in den kühleren Tageszeiten. Bei einer längeren Hitzeperiode empfehlen wir ein energiereiches Futter für die Schweine, um ihre Appetitlosigkeit und geringe Energieaufnahme auszugleichen.
  • Vermeiden Sie Dehydrierung. Stellen Sie sicher, dass die Schweine jederzeit Zugang zu sauberem, frischem Wasser haben. Analysieren Sie jährlich die Wasserqualität. Prüfen Sie, ob die Tropfnippel die erforderliche Durchflussmenge (Liter/Minute) erreichen:
    • Ferkel: 0,5 l/min (mindestens 1 Nippel pro 10 Ferkel)
    • Vormastschweine: 0,7 l/min
    • Tragende Sauen: 1 l/min
    • Laktierende Sauen: 2 l/min
  • Passen Sie Ihr Management an. Verabreichen Sie Impfstoffe oder Medikamente am frühen Morgen oder am späten Abend, wenn die Temperatur im Stall niedrig ist.
  • Sorgen Sie für komfortable und geräumige Buchten. Stellen Sie sicher, dass die Schweine in den heißen Stunden des Tages ruhen können, und verringern Sie Stress, indem Sie Überbelegung vermeiden.

Falls Sie Fragen zum Thema Hitzestress haben, wenden Sie sich bitte an Ihren Tierarzt oder setzen Sie sich mit Ihrem regionalen Hypor Verkaufsberater für Ratschläge zum Umgang mit den Schweinen bei heißem Wetter in Verbindung.