piglet tag

Veröffentlicht am 7. Februar 2019

Langlebige Sauen bedeuten langfristig gesehen ei Gewinn

Wenn Sie nicht der Meinung, dass die Langlebigkeit von Sauen für den Nettoprofit entscheidend ist, stellen Sie sich Ihr Leben ohne sie vor: Zeit, Geld und Energie in Sauen zu investieren, die sich kaum oder selten rentieren, bevor Sie mit dem ganzen Prozess von vorn beginnen müssen. Natürlich ist das  keine schöne Vorstellung. Die Schweineindustrie ist komplex, aber die schlichte Wahrheit ist, dass Ihre Kapitalrendite durch länger produktive Sauen erhöht wird. Auch wenn es sich um ein leicht verständliches Konzept handelt, ist seine Umsetzung kein einfaches Unterfangen.

Obwohl Zahlen nicht immer alles aussagen,  unterstreichen sie aber die Wichtigkeit der Langlebigkeit . Zum Beispiel lautet die Faustregel in der Industrie, dass die Sau drei Würfe absetzen muss, bevor sie sich in der Herde auszahlt.

R&D abe huisman.jpg

Da das Selektionsprogramm für beide Elternlinien der Hypor Libra* - Hypor Large White und Hypor Landrasse - die Selektion für die Verbleiberate umfasst, bleibt die Sau oft über die sechste oder siebte Parität produktiv

R&D abe huisman.jpg
Abe Huisman
F&E-Leiter, Hypor

Körperbau

Hypor Geert Rutten

Lahmheit ist einer der häufigsten Gründe für die Keulung

Hypor Geert Rutten
Geert Rutten
Technischer Chefexperte – Asien, Hypor

„Dank der  außergewöhnlichen    Bein- und Fußstellung  der Hypor Libra* stellen Erzeuger höhere  Verbleibe- und geringere Remontierungsraten fest.“

 Füße und Beine eines jeden einzelnen Zuchttiers werden  beurteilt, und diese Phänotypen werden bei der genetischen Bewertung verwendet, um jene Familien zu identifizieren, die ihren Nachkommen eine gute Fuß- und Beinstruktur weitergeben. Diese Bewertungen werden auch für Keulungen verwendet. Tiere mit schlechten Fuß- und Beinbewertungen bleiben also nicht in der Zuchtherde.

Reproduktionsleistung

Sie knüpft an die Fähigkeit der Hypor Libra* an in Topform zu bleiben, damit sie während der Laktationsphase ausreichend Milch produzieren, in guter Körperkondition absetzen und erneut gute Ergebnisse bei der Rausche erzielen kann

Nate Merchen
Verkaufsvertreter, Hypor USA

Merkmale, wie die Abferkelrate, der Zeitraum zwischen dem Absetzen und der Belegung und die Nichtträchtigkeitsrate  (ob Sauen bei der ersten Besamung trächtig werden) sind alle Teil des Selektionsindexes der Mutterlinie. Daher erzielen  viele Kunden mit der Hypor Libra* eine Abferkelrate von mehr als 90 Prozent und  somit  finanzielle Erfolge.

Einfache Abferkel-/Muttereigenschaft

Wenn die Produzenten beim Abferkeln erheblich mithelfen müssen oder Sauen haben, die  viele Ferkel beißen oder zerquetschen, führt dies zu  Keulungen bei den Sauen und Umsatzeinbußen. Hypor verhindert dies durch eine selektive Zucht der Hypor Libra*  auf ruhige und unabhängige Sauen.

„Im Allgemeinen verfolgt Hypor das Ziel eine Sau zu züchten, die für sich selbst sorgen kann“, sagt Huisman. „Eine Sau ist der kostengünstigste Arbeiter auf dem Betrieb. Wenn sie sich um das Abferkeln und später um die Ferkel kümmert, hat der Erzeuger nur wenig Arbeit. Im Selektionsprogramm zeichnen wir jede  Unterstützung beim Abferkeln, jedes Ereignis von Kannibalismus und Zerquetschen auf; wenn eine Sau folglich diese Eigenschaften aufweist, werden dieses Tier und seine Nachkommen nicht in das Zuchtprogramm aufgenommen.“

Immer wieder berichten Kunden, dass die Hypor Libra* äußerst gutmütig und pflegeleicht ist. Das ist eine gute Nachricht, denn eine stressfreie Sau bedeutet weniger Belastung für Ihren Betrieb.

Sterblichkeit

Da in der Branche die Sterblichkeitsrate von Sauen in den letzten Jahren gestiegen ist, ist die Mortalität ein heißes Thema, das in der Selektionsstrategie von Hypor eine wichtige Rolle einnimmt.

„Derzeit werden in Amerika offene Trächtigkeitsbuchten massiv vorangetrieben, was bedeutet, dass Betriebe Tiere benötigen, die in diesem Umfeld bestehen können“, sagt Merchen. „Die Hypor Libra* ist dafür bestens geeignet. Das geht auf  die Selektionskriterien in unseren Nukleusbetrieben zurück und wir stellen sicher, dass die Selektion  auf  die Merkmale Qualität  und Körperbau und nicht nur auf Fruchtbarkeit erfolgt.“

Die offenen Trächtigkeitsbuchten sind in Europa bereits weit verbreitet, wo die Hypor Libra* ihre Leistung in einer offenen Buchthaltung während der Trächtigkeit bewiesen hat.

Jüngste Leistungsdaten zeigen, dass die Sterblichkeitsrate der Hypor Libra* um 2,5 - 3 Prozent unter dem Branchendurchschnitt liegt. Wenn man bedenkt, dass die durchschnittlichen Kosten von Remontierungssauen, die in die Herde gebracht werden, zwischen 250 - 300 US-Dollar (220 - 260 Euro) liegen, bedeutet eine niedrigere Sterblichkeitsrate von Sauen einen enormen Gewinn für die Erzeuger.

Qualitätsschweine

„Unser  Fokus liegt auf der Produktion von leistungsfähigen Qualitätsschweinen“, sagt Huisman. „Das richtige Geburtsgewicht bietet einem Endmast-Schwein einen  Vorteil von Anfang an. Das Ziel von Hypor ist es daher, die  Schwankungen beim Geburtsgewicht zu reduzieren, die Anzahl von kleinen Ferkeln (unter 800 g oder 1,76 lb) zu verringern, die Anzahl von Ferkeln zu erhöhen und das durchschnittliche Geburtsgewicht der Ferkel beizubehalten oder zu erhöhen.“

Im Wesentlichen sollte die Sau in der Lage sein, sich um ihre eigenen Ferkel zu kümmern, wobei wichtig ist, dass sie ausreichend Zitzen und eine gute Kolostrum- und Milchproduktion hat. Letzten Endes sollte es der Erzeuger sein, der entscheidet, wann die Sau die Herde verlässt, was bedeutet, dass die Sau in idealer Kondition bleiben, eine ausgezeichnete  Gesäugequalität beibehalten und eine gute Struktur (Füße und Beine) aufweisen sollte.

Nachhaltige Gewinnoptimierung

Bei allem ist die nachhaltige Gewinnoptimierung (TSP) das Leitprinzip von Hypor. TSP impliziert einen ganzheitlichen oder ausgewogenen Ansatz, bei dem jedes Glied in der Wertschöpfungskette in der Lage sein sollte, von der Hypor-Genetik zu profitieren, wobei alles mit dem Produzenten beginnt.

„Die Merkmale, auf die wir abzielen, bieten eine einfachere Schweinehaltung, geringere Produktionskosten und eine bessere TSP für Hypor-Kunden“, sagt Huisman.

Eine langlebige Sau ist nicht nur ein wichtiger Motor für Profite, sondern angesichts sich aller bietenden Vorteile,  die beste Alternative.