Data pig

Veröffentlicht am 15. Mai 2018

KI-Projekt eröffnet neue Möglichkeiten bei der Schweinezucht

Das Schweine-KI-Projekt (Künstliche Intelligenz), an dem Hendrix Genetics und sein Partner BrainCreators arbeiten, nutzt KI, um individuelle Schlachthausmerkmale für Schweine vor ihrer Verarbeitung zu berechnen.

Diese Technologie ist sehr vielversprechend, weil es Genetikern erlauben würde, Gene mit Merkmalen wie Robustheit, intramuskulärem Fett, Nettogewicht des Schlachtkörpers und Geschmack zu verbinden. Dies schließt eine Wissenslücke und hilft, Verarbeitungsmerkmale mit traditionellen phänotypischen Merkmalen wie tägliche Zunahme, Fettdicke und Gewicht an verschiedenen Tagen zu verknüpfen.

Hendrix Genetics freut sich auf die Zusammenarbeit mit BrainCreators, einem KI-Unternehmen mit Sitz fin Amsterdam, Niederlande, für dieses Projekt, das in diesem Quartal abgeschlossen werden soll. Diese Investition zielt darauf ab, Wertschöpfung über die gesamte Wertschöpfungskette – von der Genetik bis zur Verarbeitung – zu ermöglichen.

Brain Creators 3
BrainCreators

Hintergrund

Obwohl die DNS eine Reihe von Anweisungen darstellt, ist nicht immer klar, wozu diese Anweisungen dienen. Die Genetiker von Hendrix Genetics arbeiten unermüdlich daran, Gene mit bestimmten Merkmalen zu verknüpfen. Sobald erkannt wird, welche bestimmten Gene die gewünschten Ergebnisse erzielen, können Zuchtprogramme dahingehend zugeschnitten werden. Eine der Herausforderungen in der Tierzucht besteht darin, dass es viele individuelle Tiere gibt und diese nicht immer über die gesamte Wertschöpfungskette nachverfolgt und untersucht werden können. Ein deutliches Beispiel dafür findet man bei Schweinen, mit ihrer großen Population. Wenn diese geschlachtet und verarbeitet werden, wird es schwierig, ihre individuellen Merkmale im Werk zu beobachten.

R&D abe huisman.jpg

Wir sind sehr stolz darauf, eines der ersten Teams bei Hendrix Genetics zu sein, das an KI beteiligt ist. Mit der Anwendung dieser Technologie wollen wir die Genauigkeit der Selektion für eine Reihe von Merkmalen erhöhen, die am lebenden Tier nicht messbar sind. Damit wollen wir in der Schweinefleisch-Wertschöpfungskette einen Mehrwert erzielen.

R&D abe huisman.jpg
Abe Huisman
R&D Director, Swine

Es wird nun deutlich, dass künstliche Intelligenz (KI) die Welt, wie wir sie kennen, verändert. Wie Amazon, Google und Apple, betrachtet auch Hendrix Genetics KI als eine kritische Komponente seiner Zukunft. Dieses Projekt steht kurz vor dem Abschluss und wird es Hendrix Genetics ermöglichen, sein Technologieportfolio um ein neues Tool zu ergänzen. Auf diese Weise wird das Unternehmen weiterhin daran arbeiten durch Innovation, Zusammenarbeit und Nachhaltigkeit eine Wertschöpfung zu erzielen. 

Ähnliche Artikel

, by
Hypor Libra* – Globaler Leistungsvergleich 2019

Welche Eigenschaften einer Sau sind Ihnen wichtig? Suchen Sie nach einer Sau, die einen Wurf Ferkel höchster Qualität gut abferkeln, aufziehen und absetzen kann? Suchen Sie nach einer Sau, die für vi…

, by
Hypor-Leitfaden für ein effektives Abferkelmanagement

Die Hypor Libra* ist ohnehin schon eine leistungsstarke Sau, die mit wenig Arbeitsaufwand mehr Qualitätsferkel bringt. Doch mit nur wenigen Veränderungen im Abferkelmanagement können Sie die Anzahl d…

, by
Wir heißen Joop Kersten als neuen Managing Director des Geschäftsbereichs Schweine willkommen

Seit dem 14. September verstärkt Joop das Team von Hendrix Genetics als neuer Managing Director des Geschäftsbereichs Schweine (Hypor). Er freut sich darauf, zur Entwicklung des Unternehmens im Rahme…