Magnus x Libra piglets

Veröffentlicht am 29. August 2019

Hypor Magnus: Die richtige Wahl für Ihr Betriebsergebnis

Erfolg im Leben beruht auf den richtigen Entscheidungen: Kaufen oder Verkaufen; Miete oder Eigenheim; Schinken oder Speck. Die Entscheidung über Ihre nächste Vatertierlinie wurde glücklicherweise dank der neuesten Ergebnisse einer Vor-/Endmaststudie, bei der der Hypor Magnus gegen einen globalen Konkurrenten („Konkurrent X“) in den USA antrat, gerade einfacher. Der Hypor Magnus konnte sich in einigen für Erzeuger wichtigen Bereichen gegen den Wettbewerber durchsetzen. Bei einer Linie, die das Beste aus beiden Welten bietet – hochwertige Schweine und hochwertiges Schweinefleisch – ist das Resultat nicht verwunderlich.

Maximale Produktionsleistung und wettbewerbsfähige Futterverwertung

Angesichts des enormen Einflusses der Futterkosten auf Ihre Rentabilität ist die Futterverwertung der Vatertierlinien ein ausschlaggebendes Kriterium, wie sich auch in dieser Studie herausstellte. Während der Hypor Magnus und Konkurrent X die gleiche tägliche Gewichtszunahme aufwiesen, erzielte der Hypor Magnus besonders in der späten Endmastphase eine bessere Futterverwertungsrate und ein höheres Gewicht. Schweine fressen in dieser Endphase, wenn sie von 120 auf 140 kg Gewicht zulegen, am meisten. Die Tatsache, dass die Schweine von Konkurrent X wesentlich mehr Futter konsumierten als der Hypor Magnus, um eine ähnliche Gewichtszunahme zu erzielen, ist hierbei entscheidend.

Diese Unterschiede bei der Futterverwertung bedeuten durchschnittliche Einsparungen von € 2,77 pro Schwein. In dieser von hartem Wettbewerb geprägten Industrie können solchen Zahlen den Unterschied zwischen Gewinn und Verlust ausmachen.

Beeindruckender Schlachtkörperertrag

Das Schweinefleischgeschäft ist komplex, das Grundprinzip jedoch nicht: niedrigere Kosten + höhere Erträge = mehr Gewinn. Im Allgemeinen wiesen die Hypor Magnus-Schweine im Vergleich mit Konkurrent X im Schlachthof einheitlichere Ergebnisse beim Schlachtgewicht, Schlachtkörpergewicht, Rückenfett und bei der Lendenmuskeldicke auf. Die auf der Hypor Magnus-Vatertierlinie basierenden Schweine erreichten zudem einen um 1,7 % höheren Schlachtkörperertrag verglichen mit Konkurrent X. Einfach ausgedrückt bedeutet dies mehr Umsatz für den Erzeuger und mehr verkaufsfähiges Fleisch für den Verarbeiter.

Von welchen Summen sprechen wie hier? Für den Hypor Magnus beträgt der geschätzte Vorteil pro Karkasse gegenüber dem Konkurrent X € 3,95 (unter Verwendung eines Standardgrundpreises pro Pfund Karkasse und Premiumfleisch). Der Geschäftserfolg lässt sich in vielerlei Hinsicht messen, aber „höhere Umsätze generieren“ ist sicherlich ein guter Anfang.

Magnus/Kanto

Hervorragende Schlachtkörper- und Fleischqualität

Der Ertrag ist zwar ein entscheidender Erfolgsfaktor, aber ohne Qualität recht nutzlos. Glücklicherweise zeichneten sich die Hypor Magnus-Karkassen durch wenig Rückenfett, eine größere Lendenmuskeldicke und einen höheren Magerfleischanteil aus als Konkurrent X. Das sind gute Nachrichten für Betriebe, deren Bezahlungen auf diesen Eigenschaften beruhen. Doch das ist noch nicht alles! Da die Nachkommen der Hypor Magnus-Vatertiere konstant eine für den Export geeignete Fleischqualität erzielen – in dieser Studie wie auch im Allgemeinen – steigern sie damit Ihre Profitabilität sowohl im Binnen- als auch Exportmarkt.

Die Wahl der richtigen Vatertierlinie ist für jeden Betrieb eine enorme Herausforderung. Doch bei einem Produkt, wie dem Hypor Magnus, der für hochwertige Schweine und hochwertiges Schweinefleisch gleichermaßen steht, fällt die Entscheidung leicht.

Möchten Sie mehr über den Hypor Magnus erfahren und herausfinden, welche Vorteile er für Ihren Betrieb bieten kann? Dann setzen Sie sich bitte mit Ihrem regionalen Hypor Verkaufsberater in Kontakt.