hypor piglets

Veröffentlicht am 30. April 2019

Genetik verringert Sorgen der Produzenten um Arbeitskräfte

Die Schweinefleischproduktion ist für viele in der Branche eine Herzensangelegenheit. Einer wachsenden Anzahl von Produzenten bereitet jedoch der Faktor Arbeit Sorgen, da gute Arbeitskräfte immer schwerer zu finden, noch schwerer zu behalten und kaum zu bezahlen sind. Als Reaktion darauf konzentrieren sich die Genetikunternehmen auf pflegeleichte Sauen, die ohne großen Versorgungsaufwand viele Vorteile bieten.

„Ein überzeugendes Verkaufsargument für unsere Hypor Libra* ist, dass sie während des gesamten Fortpflanzungszyklus äußerst unkompliziert und eine großartige Mutter ist“, erklärt Ernie Meyer, Operations Manager Swine bei Hendrix Genetics. „Dies wirkt sich direkt auf den Arbeitsaufwand aus – beispielsweise zeigt sie eine starke Rausche und weist eine hohe Trächtigkeitsrate auf, so dass die Kontrolle der Rausche effizienter ist und weniger Zeit für Nachbesamungen aufgewendet werden muss.“

Von der Trächtigkeit bis zum Absetzen ferkelt die Hypor Libra* ihren Wurf problemlos ab, ohne ständig überwacht werden zu müssen. Da sie uniforme Schweine produziert, ist ein Wurfausgleich nicht notwendig, wodurch sowohl die Sau als auch der Wurf einfacher zu handhaben sind.

„Ich statte Betrieben seit 30 Jahren Besuche ab und habe Betriebsleiter mit unterschiedlichem Erfahrungshorizont erlebt“, so Meyer. „Wenn man neu im Geschäft ist, entgehen einem vielleicht einige der kleinen Dinge, die einen großen Unterschied ausmachen. Das Schöne an der Hypor Libra* ist, dass sie in jeder Umgebung gehalten werden kann, was weniger erfahrene Betriebsleiter gut und erfahrenere Betriebsleiter außergewöhnlich gut aussehen lässt.“

Wachstum unter Druck

Betriebsleiter auf allen Ebenen sind dem Druck ausgesetzt, mehr gesunde, starke und uniforme Schweine abzusetzen, um die Rentabilität zu erhöhen und gleichzeitig die Arbeitskosten zu begrenzen. Genau das ermöglicht die Libra* mit einer hohen Anzahl gesamt geborener Ferkel bei gleichbleibender Uniformität und Widerstandskraft, die sie wachsen lässt, ohne dass mehr Versorgungsaufwand und damit einhergehende höhere Ausgaben notwendig sind.

„Milchaustauschfuttermittel sind teuer, und Tierschutzorganisationen üben immer größeren Druck aus, um sicherzustellen, dass alle Ferkel ordentlich versorgt werden“, erklärt Jeroen van de Camp, Director Operations & Services Swine bei Hendrix Genetics.

hypor jeroen

Eine Sau zu haben, die ihre eigenen Ferkel mit nur geringem Eingreifen des Menschen aufziehen und absetzen kann, bedeutet, dass man diese zusätzlichen Mäuler stopfen kann, ohne dass zusätzliche Kosten anfallen.

hypor jeroen
Jeroen van de Camp
Director Operations & Services Swine Hendrix Genetics.

Diese Eigenständigkeit ist heutzutage umso wichtiger, da viele Betriebe zu integrierten Systemen übergehen, bei denen der Integrator Eigentümer der Sauen und Futtermittel ist, während der Landwirt für die tägliche Versorgung der Tiere verantwortlich ist.

„Gibt man eine Sau in die Hände eines anderen, dann möchte man ein Tier, das einfach zu handhaben ist und für sich selbst und seinen Wurf sorgen kann“, erklärt José Ángel Pedrido Rey, Kundenbetreuung – Spanien & Portugal Swine bei Hendrix Genetics.

Hypor Piglets

Arbeitskräfte: Ein Problem in jeder Sprache

Obgleich jedes Land mit ganz eigenen Herausforderungen in der Schweinefleischproduktion konfrontiert ist, kommt der begrenzten Anzahl an Arbeitskräften eine universelle Bedeutung zu. In den USA fallen die Arbeitslosenquoten weiter, wodurch es schwieriger wird, Mitarbeiter zu finden und zu behalten. Dies trifft besonders auf den Landwirtschaftssektor zu, in dem die Arbeit als härter und schmutziger empfunden wird, weshalb es äußerst wichtig ist, eine Sau zu finden, die unabhängig ist und weniger Arbeitsaufwand erfordert.

„Wohin ich in den USA auch gehe, die Betriebsleiter haben mit einem Mangel an Arbeitskräften zu kämpfen, und das wird sich wohl auch nicht ändern“, so Meyer. „Man kann nicht einfach den Zauberstab schwingen und hat plötzlich mehr Mitarbeiter, auf die man zurückgreifen kann, und man kann die Dinge auch nur in gewissem Maße automatisieren. Die Milchindustrie hat inzwischen Roboter zum Melken der Kühe, aber wir benötigen nach wie vor Menschen, um unsere Tiere zu züchten und zu versorgen.“

Ähnlich sieht es in Europa aus, wo der Arbeitskräftemangel immer schlimmer wird.

„Als ich vor 10 Jahren in Deutschland gearbeitet habe, betrug der Lohn für landwirtschaftliche Arbeiter rund 7 €/Stunde“, so Van de Camp. „Heute hat sich diese Zahl mit 18-20 €/Stunde mehr als verdoppelt.“

In einem Betrieb werden durchschnittlich 3,5 – 4 Ferkel pro Arbeitsstunde abgesetzt, aber der Durchschnitt der Hypor Libra* liegt bei 5 pro Stunde. Wenn man für dieselbe Arbeitsleistung weniger Arbeitskräfte benötigt, dann können die Einsparungen erheblich sein, insbesondere angesichts der wichtigen Rolle, die der Faktor Arbeit in einer typischen Bilanzaufstellung spielt. In Spanien beispielsweise machen Aufstallungs- und Arbeitskosten 42 % der Gesamtversorgungskosten für Sauen aus, und in anderen Märkten ist die wirtschaftliche Belastung ähnlich.

Auf die Plätze, fertig, wachsen!

Unabhängig von der Größe oder dem Standort eines Betriebs ist eine Sau, die mit minimaler Unterstützung eine gute Mutter sein kann, für die Produktion starker, gesunder Nachkommen von entscheidender Bedeutung. Wenn Ferkel ständig von einer Sau zur anderen verlegt werden, können die Kolostrum- und Milchaufnahme darunter leiden, was zur Folge hat, dass die Tiere schwächer sind.

Jose 0498.jpg

Die zwei wichtigsten Faktoren für das Absetzgewicht sind das Geburtsgewicht und die tägliche Zunahme in den ersten Lebenstagen. Jedes Ferkel sollte mindestens 250 g Kolostrum aufnehmen, was die Hypor Libra* problemlos produzieren kann. Die Kolostrumaufnahme wirkt sich direkt auf das Wachstum am ersten Tag und infolgedessen auf das Wohlbefinden des Tieres für den Rest seines Lebens aus.

Jose 0498.jpg
José Ángel Pedrido Rey
Customer Service - Spain & Portugal Swine Hendrix Genetics

Ein guter Start ins Leben hat stärkere, widerstandsfähigere Ferkel zur Folge. Mit der zunehmenden Konzentration auf reduzierten Einsatz von Antibiotika bringt es einen zusätzlichen Nutzen für die Produzenten und die Gesellschaft insgesamt, wenn die Tiere ab dem ersten Tag gut gerüstet sind, und gesunde Schweine bedeuten gesunde Gewinne.

„Die Anzahl der hochwertigen Schweine, die man erzielt, hängt direkt mit dem prozentualen Anteil abgesetzter starker Tiere zusammen, der wiederum auf der Verfügbarkeit hochwertiger Sauen mit ausgezeichneter Kolostrumfähigkeit basiert“, so Pedrido Rey. „Das Ganze ist eine Kette, in der alles miteinander zusammenhängt, und je besser der Anfang, umso besser das Ende.“

Wenn eine Sau wie die Hypor Libra* sämtliche Vorteile ohne Sorgen um Arbeitskräfte bieten kann, dann ist die Entscheidung klar.