Kanto piglet

Veröffentlicht am 12. November 2018

Der Hypor Magnus gewinnt dort, wo andere scheitern

Ein Champion besitzt die Fähigkeit, Widrigkeiten zu meistern – egal, ob es sich um Sport oder Schweinefleisch handelt. Gäbe es eine Goldmedaille für Vatertierlinien, die „auch unter schwierigsten Bedingungen heranwachsen“, würde der Hypor Magnus jedes Mal gewinnen. 

Der Hypor Magnus ist für seine unübertroffene Anpassungsfähigkeit bekannt und erzielt auch unter den widrigsten Bedingungen Bestleistungen. Selbst wenn in Ihrem Stall Krankheiten auftreten sollten, ist ihr Geschäftsergebnis nicht in Gefahr.

Anpassungsvermögen bedeutet die Fähigkeit, auch in schlechten Zeiten wieder aufzustehen und weiterzumachen. Schweine müssen unter den unterschiedlichsten Bedingungen wachsen können. In dieser Branche bleibt man zwangsläufig auf der Strecke, wenn man sich nicht weiterentwickelt.

Ernie Meyer
Manager of Production & Technical Services Hypor USA

Egal, ob Sie diese Eigenschaft als Robustheit oder Widerstandsfähigkeit bezeichnen, der Hypor Magnus hat sie. Auch bei gesundheitlichen Problemen folgt der Hypor Magnus seinem Überlebensinstinkt und behält sein Trink- und Fressverhalten bei. Bei Vatertierlinien ohne diese Eigenschaft stellen die Sterblichkeit und die damit verbundenen finanziellen Verluste echte Probleme dar. Für Ihren Betrieb ist die Widerstandsfähigkeit gegen Krankheiten ausschlaggebend – und hier ist der Hypor Magnus der Konkurrenz weit voraus.

„Selbst beim Ausbruch einer Seuche wachsen unsere Schweine weiter und übertreffen somit andere Tiere in derselben Lage“, so Meyer. „Unsere Versuche haben gezeigt, dass der Hypor Magnus unter diesen Bedingungen eine ähnliche tägliche Zunahme erreicht wie bei Versuchen ohne gesundheitliche Probleme. Diese Ergebnisse sind aus jeder Sicht beeindruckend.“ (Siehe Abbildung 1)

Hypor Trial

Schweine wollen naturgemäß wachsen. Sobald krankheitsbedingte Hürden überwunden sind, versuchen die Schweinediese Wachstumsverluste auszugleichen, allerdings nur, wenn sie es soweit schaffen. Dank des starken Wachstumsinstinkts des Hypor Magnus können Erzeuger ihre Tiere medikamentös behandeln, durch die Krankheitsphase begleiten und anschließend beobachten, wie sie wieder in die Spur zurückfinden.

Nachhaltige Gewinnoptimierung

Genauso wie die Widerstandsfähigkeit gegenüber Krankheiten für das Überleben der Schweine von entscheidender Bedeutung ist, ist die nachhaltige Gewinnoptimierung (TSP) für den Erfolg Ihres Betriebs ausschlaggebend. Aus diesem Grund verkörpert der Hypor Magnus unsere Verpflichtung gegenüber unseren Kunden.

Hypor Greg Simpson

Einer der Hauptgründe für finanzielle Einbußen in Betrieben ist die Sterblichkeit oder mangelndes Wachstum. Aus betriebswirtschaftlicher Sicht können Schweine, die gesundheitliche Herausforderungen überleben und trotzdem ihr Trink- und Fressverhalten nicht ändern, dadurch bis zur Vermarktung zu einem vollwertigen Schwein heranwachsen. Einfach gesagt ein Schwein, das überlebt bedeutet Profit, und ein Schwein, das stirbt, ist ein absoluter Verlust.

Hypor Greg Simpson
Gregory Simpson
General Manager North America

Jeder Erzeuger weiß, dass der Unterschied zwischen Gewinn und Verlust darin liegt, Schweine gewinnbringend zu schlachten. Während Verluste aufgrund von Sterblichkeit in vielen Regionen der Welt weiterhin ein Problem darstellen, drängen die Verbraucher auf eine stärkere Kontrolle des Antibiotikaeinsatzes in der Tierproduktion. Dadurch schrumpft die Liste der zulässigen Mittel zur Behandlung von Tieren weiter. Folglich muss die Schweinefleischindustrie einen Weg finden, um bessere Ergebnisse mit weniger Mitteln zu erreichen. Das heißt, es sind Schweine erforderlich, die Krankheitsprobleme mit wenig oder keiner Hilfe bewältigen können – und die Hypor Magnus-Vatertierlinie zeigt hier bessere Ergebnisse als alle anderen.

„Die Herausforderung für uns als Unternehmen besteht darin, Schweine zu züchten, die ohne den Einsatz von Antibiotika wachsen können“, sagt Meyer. „Ich gehe davon aus, dass viele der momentan zulässigen Mittel gegen Krankheiten in Zukunft nicht mehr eingesetzt werden dürfen, da die Verbraucher zu Recht oder zu Unrecht davon überzeugt sind, dass sie nicht mehr verwendet werden sollten. Es gibt bereits viele Länder, in denen beinahe keine Antibiotika mehr eingesetzt werden.“

Mit der zunehmenden Einschränkung des Antibiotikaeinsatzes auch in Nordamerika ist die Zeit reif für eine widerstandsfähige Vatertierlinie. Während einige Ferkel geschwächt geboren werden und bereits von ihrer Geburt an benachteiligt sind, wächst der Hypor Magnus trotz aller Widrigkeiten ab dem ersten Lebenstag. Dadurch werden Ihre Produktionskosten ohne Leistungseinbußen gesenkt – und das ist der Sinn einer nachhaltigen Gewinnoptimierung.

Während Hypor weiterhin an wichtigen Merkmalen wie der Futterverwertung, der täglichen Zunahme und dem intramuskulären Fett arbeitet, ist die Widerstandsfähigkeit gegen Krankheiten und die Fähigkeit, gestärkt aus einer solchen Situation hervorzugehen, ein wesentlicher Bestandteil. Denn nur auf diese Weise können die Produzenten von solchen Tiermerkmalen vollständig profitieren. Dank dieser Fähigkeiten bietet der Hypor Magnus uns und unseren Kunden einen echten Wettbewerbsvorteil. Obwohl der Hypor Magnus keine olympische Medaille gewinnen kann, ist sein unübertroffenes Anpassungsvermögen unter schwierigsten Bedingungen für Ihr Unternehmen Gold wert.