magnus x libra 2

Veröffentlicht am 14. September 2018

Bessere Futterverwertung, mehr Ertrag für Sie

In der Theorie ist das Geheimnis zur Steigerung Ihres Schweinefleischertrags einfach: Weniger Geld ausgeben und mehr verdienen. Doch mit den ständig steigenden Futterkosten, die Ihr Geschäftsergebnis negativ beeinflussen, ist dies leichter gesagt als getan. Eigentlich ist es nur machbar, wenn man ein größeres, mageres Schwein aufziehen kann und gleichzeitig die Ausgaben für das Futter senkt. Das hört sich unmöglich an? Das war es auch … bis der Hypor Magnus ins Spiel kam. Die Fokussierung auf ein effizientes Fleischwachstum führt zu einem hohen Gewicht, zu verringerten Futterkosten pro Schwein und durch eine geringere Nettofutteraufnahme wird der Hypor Magnus Ihnen dabei helfen, neue Wege einzuschlagen, ohne dass dies Ihr Budget sprengt. 

Effizientes Fleischwachstum führt zu einem hohen Gewicht

R&D patrick c.jpg

Schaut man sich die Produktion in Nordamerika an, so nehmen die Schlachtkörpergewichte Jahr für Jahr zu. Unsere Selektionsprogramme sind auf eine längere Wachstumsphase von magerem Fleisch und nicht auf Fettzunahme ausgerichtet.

R&D patrick c.jpg
Dr. Patrick Charagu
Senior Geneticist Hypor

Auch bei einem höheren Gewicht bleibt der Magnus mager, so dass wir eine geringe Futterverwertungsrate aufrechterhalten können, wenn die Tiere größer werden, was nicht bei allen Eberlinien möglich ist.“ Vergleicht man den Magnus mit der Konkurrenz, ist klar, dass sich der Magnus durch eine bessere Futterverwertung als andere Eberlinien auszeichnet (siehe Abbildung 1 unten).

Durch Ihre Investition in mageres Fleisch während der Wachstumsphase erhalten Sie mehr Erlös im Schlachthaus. So entsteht eine Win-Win-Situation für die Hersteller, in der Sie bei einem Wechsel zum Hypor Magnus profitieren.

figure 1

Geringere Futterkosten pro Schwein

Da das Futter 65-70 % der Produktionskosten eines durchschnittlichen Betriebs ausmacht, ist seine bestmögliche Nutzung nicht nur wertvoll, sondern unerlässlich. In einer Versuchsreihe zeigt der Hypor Magnus eine geringere Futterverwertungsrate als die Konkurrenz. Allein bei den Futterkosten könnten so 3,11 USD (2,61 EUR) pro Schwein im Wachstumsbereich von 25 – 130 kg (55 bis 287 Pfund) eingespart werden. Multipliziert man dies mit der Anzahl an Schweinen, die Sie jedes Jahr füttern, ergeben sich beträchtliche Einsparungen.

Jose 0498.jpg

Wenn man die Futterverwertungsrate reduziert, verringert man die Menge an Futter, die für die Produktion eines Kilogramms oder Pfunds Schweinefleisch benötigt wird.

Jose 0498.jpg
José Ángel Pedrido Rey
Customer Service Spain & Portugal

„Dadurch erreicht der Hypor Magnus dasselbe Schlachtgewicht wie die Konkurrenz, aber der Hersteller gibt weniger für das Futter aus, mit dem dasselbe Resultat erzielt werden kann“, so José Ángel Pedrido Rey. „Diese zusätzliche Effizienz könnte es den Schweinen auch ermöglichen, alternative, kostengünstigere Futterinhaltsstoffe besser zu verwerten, was ein weiteres Plus für Ihr Unternehmen bedeutet.“

Abgesehen von der positiven Auswirkung auf das Geschäftsergebnis kommt ein geringerer Futterverbrauch auch unserem Planeten zugute. Dadurch, dass weniger Ressourcen für die Herstellung von Futter benötigt werden und auch weniger Gülle erzeugt wird, die entsorgt werden muss, verbessert der Hypor Magnus tatsächlich Ihre Umweltbilanz. 

Lower feed costs

Geringere Nettofutteraufnahme

Wichtigster Punkt bei der Reduzierung der Nettofutteraufnahme (Residual Feed Intake – RFI) ist es, Schweine zu züchten, die leistungsfähiger sind. Mit Hilfe von Messungen des Rückenfetts und der täglichen Zunahme können wir vorhersagen, wie viel Futter ein bestimmtes Schwein benötigt, und vergleichen dies mit seiner tatsächlichen Futteraufnahme bei vorgegebener Rückenfettdicke oder Körpergewicht. Schweine, die weniger Futter als erwartet verbraucht haben, sind leistungsfähiger und zeichnen sich daher durch eine bessere Nettofutteraufnahme aus. 

hypor konrad

Die Unterschiede bei der Nettofutteraufnahme zwischen Schweinen können beispielsweise dadurch entstehen, wie viel Energie die Schweine für den Stoffwechsel oder ihre Aktivität aufwenden oder wie effizient sie das Futter verdauen.

hypor konrad
Konrad Broekman
Senior Geneticist - Northern Europe & Asia Hypor.

„Beim Magnus selektieren wir seit vielen Jahren nach Futterverwertung und Nettofutteraufnahme, um ihn leistungsstärker zu machen. Dank des Einsatzes Hunderter Futterstationen und Messung des täglichen Futterverbrauchs sowie Körpergewichts haben wir die Datenerfassung ausweiten können“, so Broekman. „Dies ermöglicht uns eine genaue Vorhersage, welche Schweine leistungsstärker sind, und erhöht dadurch auch unsere Rate der genetischen Verbesserung.“

Nachhaltige Gewinnoptimierung

Es sind bloß zwei Worte, aber „nachhaltige Gewinnoptimierung“ sagt sehr viel über Hypors Engagement für seine Kunden aus, und dank dem Hypor Magnus halten wir dieses Versprechen.

„Der Schweinefleischpreis wird nicht vom Hersteller, sondern vom Markt bestimmt“, sagt José Ángel Pedrido Rey. „Da sie die Erträge nicht vorgeben können, müssen die Hersteller Wege finden, um ihre Kosten zu senken. Wenn ihnen dies gelingt, verbessern sie sowohl ihre eigene Situation als auch die des Schlachthauses, und genau darum geht es bei nachhaltiger Gewinnoptimierung.“

Was Hypor betrifft, geht es uns vor allem darum, unsere Kunden dabei zu unterstützen, auf möglichst nachhaltige Weise möglichst rentabel zu arbeiten. Und wenn man schließlich Geld sparen und gleichzeitig seinen Teil zum Schutz der Erde beitragen kann, warum sollte man dies nicht tun?