Unlocking genetic potential

Veröffentlicht am 22. Januar 2019

Ausschöpfung des genetischen Potenzials

Die korrekte Messung von phänotypischen Merkmalen stellt den Grundpfeiler unseres Tierzuchtprogramms dar. Da neue Eigenschaften stärker ins Blickfeld rücken, müssen neue Technologien und Techniken entwickelt werden. Dieser wesentliche Schritt ist entscheidend, um das genetische Potenzial unserer Tiere auszuschöpfen. 

Die Ausschöpfung des genetischen Potenzials unserer Tiere basiert auf den grundlegenden Selektionsprinzipien. 

1. Wichtige Eigenschaften (Phänotypen) wie Größe, Wachstumsrate, Krankheitsresistenz usw. werden identifiziert. 

2. Ein Schwellenwert für die Selektion wird dann bestimmt. Das bedeutet, dass die Tiere in der Gruppe, die den Kriterien für spezifische Eigenschaften entweder entsprechen oder diese übertreffen, tatsächliche Kandidaten sein werden, um die nächste Generation mit diesen Merkmalen zu produzieren. 

3. Mit der Gruppe von qualifizierten Tieren wird dann ein Selektionsdruck ausgeübt. Ausgehend von jenen mit den besten Eigenschaften bis hin zu jenen, mit den weniger wichtigen Merkmalen, wird dann bestimmt, wie viele sich von ihnen fortpflanzen können. Je geringer die Anzahl, desto höher der Selektionsdruck und desto größer der genetische Gewinn. Dabei ist allerdings vorsichtig vorzugehen, denn ein steigender Selektionsdruck kann sich negativ auf die genetische Vielfalt auswirken, wenn eine entsprechende Genotypisierung und Abstammung nicht berücksichtigt wird. Es ist wichtig, eine langfristige Perspektive beizubehalten, da Vielfalt für die Auswahl neuer Merkmale in der Zukunft entscheidend ist.

Hypor R&D selection

Phänotypische Messungen sind ausschlaggebend

Das oben beschrieben Verfahren, das auf den ersten Blick einfach erscheint, ist bei näherem Hinsehen weit davon entfernt. Die richtigen Merkmale, die unsere Kunden möchten und brauchen, müssen vorhergesagt und identifiziert werden. Wie bei der Produktentwicklung müssen Genetiker die Richtung, in die die Zukunft der Branche geht, berücksichtigen, denn es kann Jahre dauern, bis sich genetische Gewinne einstellen. Darüber hinaus müssen Methoden, Technologien und Messungen entwickelt werden, um die Eigenschaft eines Tieres entsprechend zu messen und sie mit anderen zu vergleichen. Wenn der erste Schritt des Messens der Eigenschaft nicht ordnungsgemäß ausgeführt wird, wird das gesamte Programm fehlerhaft sein, und das vollständige genetische Potenzial dieser Gruppe kann nicht erreicht werden. Aus diesem Grund investieren wir so viel Zeit, Energie und Ressourcen in diesen wichtigen Schritt.  

R&D abe huisman.jpg

Die Grundlage jedes Tierzuchtprogramms ist die genaue Messung von Phänotypen. Die Schritt erfordert neben dem technischen Know-how auch die richtigen Werkzeuge.

R&D abe huisman.jpg
Abe Huisman
Director Research & Development, Hendrix Genetics, Swine
Hypor 133 9487.jpg

Vorbereitung für die Zukunft

Mit der Entwicklung der Tierzuchtindustrie verändern sich auch die Eigenschaften, die Kunden von uns fordern. Die größte Veränderung wird bei den Eigenschaften ersichtlich, die das Tierwohl unterstützen. Beispiele davon umfassen die Beinlänge bei Puten oder Verhaltensmerkmale bei Legehennen, die ihnen ermöglichen, in offenen Tierhaltungssystemen zu leben. Diese Merkmale stellen neue Herausforderungen im Vergleich zu traditionellen Eigenschaften dar, wie Futterverwertung und endgültiges Gewicht, welche über bewährte Messverfahren verfügen. 

Das Team von Wissenschaftlern von Hendrix Genetics arbeitet an einer Reihe von Projekten, die die neueste Technologie von Genomselektion bis hin zur künstlichen Intelligenz nutzen, um neue Merkmale wie jene in Verbindung mit dem Wohlbefinden zu messen. Ein Paradebeispiel davon ist die Erforschung von Präzisionszucht, um das Auftreten von Ebergeruch bei allen männlichen Schlachtkörpern zu vermeiden und folglich die Notwendigkeit der chirurgischen Kastration von männlichen Ferkeln zu beseitigen.

Nachdem sich die Anforderungen an die Eiweißwertschöpfungskette verändern, müssen wir als das erste Glied sowohl proaktiv als auch anpassungsfähig sein. Wir müssen dafür sorgen, dass wir es ab dem ersten Schritt im Selektionsprozess richtig machen. Ob es um neue Technologien, Zusammenarbeit mit Kunden oder Partnerschaften in der Branche geht, Hendrix Genetics wird weiterhin in neue Technologien und Methoden investieren, die den Anforderungen des Sektors des tierischen Eiweißes entsprechen.   

Ähnliche Artikel

, by
Vermeiden Sie den Produktionsrückgang im Sommer mit praktischen Tipps

Von hochwertiger Genetik bis hin zu ausgezeichnetem Management – Hypor gibt Produzenten die Hilfsmittel an die Hand, um auch in den Hitzeperioden im Sommer von der Abferkelung bis zur Mast eine hohe …

, by
Haven-Kolonie schafft eine reibungslose Umstellung

Die Haven-Kolonie arbeitet seit über 10 Jahren mit Hypor zusammen und belegt per Natursprung. 2018 baute die Kolonie einen neuen Trockenstall für Sauen und Jungsauen. Ihr vorhandener Stall musste mod…

, by
Biosicherheit fördert das Betriebsergebnis

Wenn Sie denken, hohe Biosicherheit ist nicht überlebensnotwendig in Ihrem Geschäft, dann versuchen Sie ohne zu überleben. In Zeiten zunehmender Krankheitsbedrohungen durch PRRS (Schweinereproduktion…